Cornus canadensis

Cornus canadensis ist eine langsam wachsende Staude, die 10-20 cm hoch wird und im Allgemeinen eine teppichartige Matte bildet. Die oberirdischen Triebe steigen aus schlanken kriechenden Rhizomen auf, die 2,5–7,5 cm tief in den Boden gelegt werden, und bilden klonale Kolonien unter Bäumen. Die vertikal erzeugten oberirdischen Stängel sind schlank und unverzweigt. Die Blätter sind entgegengesetzt am Stiel angeordnet, aber mit sechs Blättern gruppiert, die oft in einem Quirl zu sein scheinen, weil die Internodien komprimiert sind. Die grünen Blätter werden in der Nähe des Endknotens produziert und bestehen aus zwei Arten: 2 größeren und 4 kleineren Blättern. Die kleineren Blätter entwickeln sich aus den Achselknospen der größeren Blätter. Die glänzenden dunkelgrünen Blätter haben 2 bis 3 mm lange Blattstiele und obovierte Blattspreiten. Die Klingen haben ganze Ränder und sind 3,5 bis 4,8 cm lang und 1,5 bis 2,5 cm breit, mit 2 oder 3 Adern und keilförmigen Basen und abrupt akuminierten Spitzen. Im Herbst haben die Blätter rot getönte Adern und werden vollständig rot.

FlowersEdit

Reife und unreife Blüten, Bonnechere Provincial Park, Ontario

Im späten Frühjahr bis Hochsommer werden weiße Blüten mit einem Durchmesser von 2 cm (25 ⁄32 Zoll) gebogene Blütenblätter, die eiförmig-lanzettlich geformt und 1-2 cm (13 ⁄ 32-25 ⁄ 32 Zoll) lang sind. Blütenstände bestehen aus zusammengesetzten terminalen Zymen mit großen auffälligen weißen Hochblättern, die Blütenblättern ähneln. Die Hochblätter sind grün, wenn sie unreif sind. Die Hochblätter sind breit eiförmig und 0,8 bis 1.2 cm (5⁄ 16 bis 1⁄ 2 Zoll) lang und 0,5 bis 1,1 cm (3⁄ 16 bis 7⁄16 Zoll) breit, mit 7 parallel verlaufenden Adern. Die unteren Knoten am Stiel haben stark reduzierte rudimentäre Blätter. Die Kelchröhre ist obovat und 1 mm lang, bedeckt mit dicht behaarten Haaren zusammen mit grauweißen apprimierten Trichomen. Staubblätter sind sehr kurz und 1 mm lang. Die Antheren sind gelblich weiß und eng eiförmig. Die Stile sind 1 mm lang und kahl. Pflanzen sind größtenteils selbststeril und für die sexuelle Fortpflanzung auf Bestäuber angewiesen. Zu den Bestäubern gehören Hummeln, Solitärbienen, Fleischfliegen und Syrphidfliegen. Die Früchte sehen aus wie Beeren, sind aber Steinfrüchte.

Freisetzung von Pollen

Jede Blume hat hochelastische Blütenblätter, die sich nach hinten drehen und federnde Filamente freisetzen, die unter den Blütenblättern gespannt sind. Die Filamente schnappen nach oben und schleudern Pollen aus Behältern, die an den Filamenten angelenkt sind. Die Staubblätter beschleunigen mit einer Geschwindigkeit von 24.000 m/s2. Diese Bewegung findet in weniger als einer halben Millisekunde statt und der Pollen erfährt das Zwei- bis dreitausendfache der Schwerkraft. Die Bunchberry hat eine der schnellsten Pflanzenaktionen, die bisher gefunden wurden, und erfordert eine Kamera, die 10.000 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann, um die Aktion einzufangen.

FruitEdit

Unreife Blüten

Frucht

Die Steinfrüchte sind grün, kugelförmig und werden bei Reife im Spätsommer leuchtend rot; Jede Frucht hat einen Durchmesser von 5 mm und enthält typischerweise einen oder zwei ellipsoid-eiförmige Steine. Die Früchte kommen im Spätsommer in die Saison. Die großen Samen im Inneren sind etwas hart und knusprig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.