Die Höhen und unvermeidlichen Katastrophen des Schlafens mit Ihrem verheirateten Chef

Willkommen zurück bei Restaurant Confessionals, wo wir mit den unerhörten Stimmen der Restaurantbranche sowohl von der Vorderseite des Hauses (FOH) als auch von der Rückseite des Hauses (BOH) darüber sprechen, was wirklich hinter den Kulissen in Ihren Lieblingsbetrieben vor sich geht. Dieses Mal hören wir von einem neuen Barkeeper, der in einem Casino arbeitet und sich in seinen Chef verliebt hat.

Meine Chefin war Feuer – sie war absolut wunderschön.

Sie war die Cocktail-Managerin und ich der bescheidene, neu eingestellte Barkeeper. Es war einer meiner ersten Barkeeper-Jobs in einem neuen Restaurant in einem Casino in LA. Es war die Art von Ort, an dem Cholos vor einem Oldies-Konzert oder einem Pacquiao-Kampf vor dem Spiel ging, und alles, was ich goss, war beschissenes Bier und Wodka-Tonika.

Werbung

Alle weiblichen Angestellten trugen enge weiße Hemden und knappe schwarze Röcke, das war es — einschließlich des Chefs. Ich hatte sie vom ersten Tag an im Auge. Eines Tages, Wir saßen während des Mittagessens nahe beieinander und es ging langsam voran, dass wir nach unseren Schichten zu Abend aßen, im Mariscos Restaurant auf der anderen Straßenseite. Eines Nachts landeten wir auf dem Rücksitz meines Autos auf dem Parkplatz desselben Restaurants. Aber so erstaunlich und natürlich sich alles anfühlte, als es passierte, Ich hatte keine Ahnung, dass das Ficken deines Chefs letztendlich bedeutete, deinen Job zum Abschied zu küssen.

Ich nahm sie Fondue im Schmelztiegel zu essen, ‚Hood-Romantik-Stil.

Ich wusste, dass es mit ihr los war, als sie anfing, meine Mittagspausen genau zur gleichen Zeit wie ihre zu planen. Wenn Sie in der Getränke- oder Lebensmittelindustrie arbeiten, wissen Sie, dass die Konzepte von Pausen eher ein luxuriöser Vorschlag als eine Notwendigkeit sind. Es war verrückt, weil ich herausfand, dass sie verheiratet war und ihr Mann ein Sheriff war, ein Jiu-Jitsu-Kämpfer, und ein alter Cholo-Veteran. Dennoch, Wir haben uns zwei Monate lang auf demselben Parkplatz des Mariscos-Restaurants in meinem Auto getroffen. Sie war immer paranoid, weil ihr Mann in der Nachbarschaft bekannt war und ihr zufolge den Rest der Sheriffs aufforderte, sie im Auge zu behalten, während sie patrouillierten.

Es hat uns dazu gebracht, es zu einer regelmäßigen Sache zu machen. Wir haben die Dinge völlig inkognito gemacht, im 007-Stil. Wir trafen uns in dunklen Ecken und Industriegassen rund um das Casino, zertrümmerten uns, dann gingen wir zurück zu unseren Autos und tauchten am nächsten Tag auf und arbeiteten, als wäre nie etwas passiert. Während all dies geschah, bemerkte ich jedoch, dass ich von ihr und dem Rest des Casino-Personals eine besondere Behandlung erhielt. Ich würde die fünf besten Schichten in der Woche bekommen, und der Rest meiner Mitarbeiter war außergewöhnlich nett zu mir. Niemand würde sauer werden, wenn ich Getränkebestellungen für ungültig erklären musste, die ich falsch verstanden hatte. Ich kam an manchen Tagen zu spät und niemand kümmerte sich darum. Ich bekam sogar kostenlose Hähnchenfinger aus der Küche, wann immer ich wollte. Die Liste ging weiter und weiter, es war eine indirekte Art der Sonderbehandlung.

Werbung

Während all dies geschah, begann ich in meinem eigenen Kopf verrückt zu werden. Nennen Sie es gepeitscht oder nennen Sie es, was Sie wollen. Danach begann die Beziehung schrittweise zu enden. Sie fing an, Verabredungen zu treffen, und wir haben das einmal versucht. Ich nahm sie Fondue im Schmelztiegel zu essen, ‚Hood-Romantik-Stil, und so viel wie wir versuchten, die Gesellschaft des anderen zu genießen, sie war extrem paranoid und sah immer über die Schulter während des Abendessens. An diesem Punkt, Ich wusste, es war nur eine Frage der Zeit, bis ihr Kumpel gefangen. Ich wusste, dass ich es beenden musste, aber ich war ein junger Typ, Ich wusste, dass ich ein letztes Mal mit ihr rumhängen musste, Also lud ich sie am nächsten Tag ein letztes Mal in die Krippe ein anschließen.

Sie wollte einfach nicht aufhören, mich anzupicken, drehte alle gegen mich und machte meine Arbeit zu einem wirklich, wirklich unbequemen Ort — schließlich zwang sie mich raus.

Nachdem wir zusammen geschlafen hatten, begann sie über ihren Mann zu sprechen. Ich sagte ihr, dass ich mir Sorgen machte, weil ich Gefühle für sie hatte, aber ich wollte nicht von einem Haufen Polizisten aus Norwalk City verprügelt werden. Sie verstand es nicht und dachte, ich würde mit ihr Schluss machen. „Ich habe alles für dich riskiert!“, schrie sie mich an und hob ab. Natürlich war ich besorgt, weil ich nicht wollte, dass sie ihrem Mann von mir erzählte. Ich hatte wirklich Angst.

Am nächsten Tag ging ich zur Arbeit und es herrschte nur Stille. Alles, was sie tat, war, mich verrückt zu machen und mich herumzuschlagen. Sie sagte mir, „Ich brauche das bis dahin“ und „Ich brauche das jetzt.“ Sie sagte meinem anderen Chef, dass meine Getränke viel zu lange dauerten, auch wenn sie es nicht waren. Sie würde sich beschweren und auch meinem anderen Chef sagen, dass ich die Nacht zuvor getrunken hatte oder dass ich mich nicht rasiert hatte. Sie würde sagen, dass ich zu spät kam, auch wenn ich nicht zu spät kam. Es kam eine Zeit, in der sogar die Sicherheitsleute des Casinos anfingen, mich zu belästigen, nachdem ich dachte, sie wären cool mit mir.

Sie wollte einfach nicht aufhören, mich anzupicken, drehte alle gegen mich und machte meine Arbeit zu einem wirklich, wirklich unbequemen Ort — und zwang mich schließlich raus. Ich habe gekündigt, und das war es für mich in diesem Establishment. Alles nur, weil ich mit dem Chef herumgespielt habe. Ich bin nicht besonders stolz auf meine Handlungen, aber es braucht zwei, um Tango zu tanzen.

Ich war noch nie zurück.

Wie Javier Cabral erzählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.